Sorge bei eisigen Temperaturen groß: Feuerwehr rettet Katze aus Abflussrohr

Herzzerreißendes Katzengejammer halte heute Morgen durch die Straße Berg in Suhl-Wichtshausen. Bei eisigen Temperaturen hatte sich Charlie in eine derart missliche Lage gebracht, dass nur noch die Feuerwehr helfen konnte.

Bereits seit gestern Abend suchte eine Familie im Suhler Ortsteil Wichtshausen stundenlang ihren Stubentiger. Bei den eisigen Temperaturen der Nacht waren die Sorgen groß. Doch alle Suche half nichts. Keine Spur war von Charlie zu finden.

Nachdem Charlie heute Morgen immer noch nicht aufgetaucht war, wurde die Suche fortgesetzt. In der Straße Berg endlich ein Lebenszeichen – herzzerreißendes Katzenjammern zerschnitt die eisige Luft. Die junge Katze hatte sich vermutlich in einem 30 cm engen Abflussrohr der Straße verfangen.

Jetzt war die Not groß, die Besitzer riefen die Feuerwehr zu Hilfe. Die Kameraden hatten das Rohr schnell ausfindig gemacht. Doch wie an das hilfebedürftige Fellknäuel ran kommen? Schließlich fand die Feuerwehr einen alten, vergessenen Gulli. Dieser musste zunächst von Schnee und Erde ausgegraben werden.

Als der erste Kamerad in den Gulli einstieg, war die Freude riesig. In Windeseile hetzte Charlie in die rettenden Arme des Kameraden. Dieser brachte sie dann schnell ans luftige Tageslicht und sorgte für die Familienzusammenführung.

Nach rund 45 Minuten hieß es letztendlich: „Ende gut – Alles gut!“, für Charlie die Katzenfamilie sowie die zwölf Frauen und Männer der Freiwilligen Feuerwehr Suhl-Haselgrund und der Berufsfeuerwehr.

Fotos: Daniel Wiegmann