Mehrfamilienhaus-Rohbau brennt in Weimar: Sachschaden ist sehr hoch

Gegen 1.35 Uhr wurden die Berufsfeuerwehr Weimar und die Freiwilligen Feuerwehren Weimar-Mitte und Weimar-Ehringsdorf zu einem Gebäudebrand in die Cranachstraße in Weimar gerufen.

Beim Eintreffen der ersten Kräfte an einem im Rohbau befindlichen Mehrfamilienhaus brannte es im Erdgeschoss und Tiefgaragenbereich in voller Ausdehnung. Immer wieder waren kleinere Explosionen aus dem Gebäude zu vernehmen.

Mehrere Trupps unter schwerem Atemschutz begannen umgehend mit der Brandbekämpfung. So konnte das Feuer schnell unter Kontrolle gebracht und gelöscht werden. Im weiteren Einsatzverlauf wurde der Rohbau mittels einer Drehleiter kontrolliert, das Gebäude nach Personen abgesucht und mit einem Hochdrucklüfter zwangsbelüftet.

Nach den Löschmaßnahmen wurde das komplette Ausmaß der Schäden sichtbar. Durch die massive Hitzeentwicklung von mehreren hundert Grad platzte der Beton in der Tiefgarage von der Wand. Zudem griff ein Teil der Flammen auf die Styropor-Fassade über und ließ diese schmelzen.

Der gesamte Rohbau, welcher zum Teil schon mit Fenstern ausgestattet ist, verrußte sehr stark. Beamte der Polizeiinspektion Weimar sicherten noch in der Nacht die ersten Spuren am Gebäude. In der Tiefgarage des Rohbaus brannten dort gelagerte Baustoffe wie Bauschaumdosen und Styropor.

Zu weiteren Ermittlungen wurde die Kriminalpolizei hinzugezogen. Eine Brandstiftung wird derzeitig nicht ausgeschlossen. Der entstandene Schaden ist nach ersten Schätzungen sehr hoch, die Polizei schätzt ihn auf rund 250.000 Euro.

« 1 von 19 »