Tödlicher Unfall auf der A9 bei Schleiz – Auto kracht ungebremst in anderen Wagen

Die Freiwillige Feuerwehr Schleiz wurde am 20. März 2020 gegen 17.46 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall mit zwei eingeklemmten Personen auf die A9 zwischen Dittersdorf und Schleiz in Fahrtrichtung Nürnberg alarmiert.

Auf Höhe Parkplatz Himmelsteiche befand sich die Einsatzstelle bei einer Baustelle, unmittelbar am Beginn der geänderten Fahrbahnführung im auf 80 km/h begrenzten Autobahnabschnitt. Ein mit einer Person besetzter Audi A6 war offenbar mit enorm hoher Energie in einen Audi A4 ins Heck eingeschlagen.

Während der Audi A4 zunächst nach links in die Mittelmauer, dann weiter nach rechts abflog und rund 250 Meter weiter zum Stehen kam, fuhr der Audi A6 weiter direkt nach rechts in die Hanglage der Autobahnböschung.

Ersthelfer hatte bis zum Eintreffen des Notarztes und des Rettungsdienstes vergebens versucht, den 61-jährigen Beifahrer des Audi A4 zu reanimieren. Der 31-jährige schwerstverletzte Fahrer wurde zunächst im Fahrzeug erstversogt.

Anschließend trennten die Einsatzkräfte der Schleizer Feuerwehr die hintere Tür und die B-Säule mit dem hydraulischen Rettungsgerät heraus. Dann wurde er schnellstmöglich gerettet, im Rettungswagen versorgt und ins Krankenhaus verbracht.

Der 46-jährige Fahrer des Audi A6 wurde ebenfalls verletzt und vom Rettungsdienst ins Schleizer Krankenhaus transportiert. Nach der Rettung des Fahrers aus dem Audi A4 gab es noch allerhand zu tun.

Die A9 glich einem riesigen Trümmerfeld auf rund 300 Meter Länge. Eine Kehrmaschine wurde angefordert. Ein Gutachter unterstützte die Polizei bei der Unfallaufnahme. Die Feuerwehr leuchtete dafür den gesamten Einsatzbereich aus.

« 1 von 5 »

Feuerwehr Schleiz / Ronny Schuberth