Drei teils schwer verletzte Personen nach Verkehrsunfall in Weimar

Am Donnerstagabend gegen 20.45 Uhr kam es in Weimar im Bereich der Kreuzung Trierer Straße / Paul-Schneider-Straße, einem Teilstück des sogenannten Stadtrings, zu einem schweren Verkehrsunfall.

Ein PKW Ford Focus befuhr die Straße in Richtung Weimar-West, als auf Höhe der Kreuzung plötzlich ein PKW Suzuki in den Kreuzungsbereich einfuhr. Beide Fahrzeuge kollidierten miteinander. Durch die Wucht des Aufpralls wurden beide Wagen mehrere Meter weit geschleudert.

Ersthelfer versorgten den Fahrer und die Beifahrerin des PKW Ford sowie die Fahrerin des PKW Suzuki bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes. Anschließend kamen die beiden weiblichen, verletzten Personen mit Rettungswagen und einem Notarzt in das Klinikum Weimar.

Die Kameraden der Berufsfeuerwehr Weimar sicherten die Unfallstelle ab, unterstützen den Rettungsdienst bei der Betreuung der verunfallten Personen, nahmen auslaufende Betriebsstoffe auf und reinigten die Fahrbahn von Fahrzeugtrümmern.

Während der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen mussten die Straße für mehr als eine Stunde voll gesperrt werden. Die Insassen des PKW Ford Focus hatten bei dem Unfall Glück im Unglück.

Sie waren gerade auf dem Rückweg mit einem Austauschmotor im Kofferraum für Ihr Fahrzeug. Glücklicherweise war dieser gut verzurrt und blieb dadurch im hinteren Teil des PKW.

Die Polizeiinspektion Weimar hat die Ermittlungen aufgenommen. Wieso genau es zu dem Unfall kam, muss nun ermittelt werden. An beiden Fahrzeugen entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Die Höhe des Schadens ist noch nicht bekannt.

« 1 von 18 »