Schwerer Unfall auf A4 bei Mellingen – Rettungshubschrauber im Einsatz

Am 01. Dezember 2019 gegen 15.40 Uhr kam es auf der A4 kurz vor der Anschlussstelle Mellingen in Fahrtrichtung Frankfurt am Main zu einem schweren Verkehrsunfall.

Ein PKW BMW 3er befuhr die Autobahn und kam aus bisher unbekannten Gründen von der Fahrbahn ab, kollidierte links mit der Betongleitwand und anschließend mit der rechten Leitplanke. Dort blieb das Fahrzeug mit der Front in der Leitplanke stecken.

Die vier Insassen des PKW wurden bei dem Unfall alle schwer verletzt. Der Fahrer des Fahrzeugs wurde schwerstverletzt. Er musste mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden. Die anderen verletzten Personen kamen mit Rettungswagen in umliegende Kliniken.

Da der Rettungshubschrauber das erste Rettungsmittel an der Einsatzstelle war und der Verkehr noch lief, sperrten anwesende Ersthelfer mit einem Fahrzeug die Autobahn, so dass der Hubschrauber sicher landen konnte.

Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Magdala unterstützen den Rettungsdienst und nahmen auslaufende Betriebsstoffe des Fahrzeugs auf. Während der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen musste die Autobahn voll gesperrt werden.

Die Autobahnpolizeiinspektion hat die Ermittlung zum Unfallhergang aufgenommen. Zum Unfallzeitpunkt lagen die Temperaturen bei rund 0 – 1° Celsius und leichter Nebel setzte ein. Ob der PKW aufgrund von überfrierender Nässe ins Schleudern geriet, kann derzeitig nicht aufgeschlossen werden.

« 17 von 17 »