Sattelzugmaschine auf A4 zwischen Mellingen und Weimar ausgebrannt

Am Dienstagabend gegen 23.45 Uhr kam es auf der A4 zwischen den Anschlussstellen Mellingen und Weimar in Fahrtrichtung Frankfurt am Main zu einem LKW-Brand.

Der 58-jährige Fahrer der Sattelzugmaschine MAN befuhr die Autobahn, als im Display des Fahrzeugs plötzlich ein Fehler aufleuchtete und der LKW an Leistung verlor. Er fuhr die Sattelzugmaschine samt Siloanhänger, beladen mit Quarz, auf den Standstreifen.

Als er das Fahrzeug verlassen hatte, bemerkte er ein knistern und wenige Zeit später sah er Flammen im Motorraum. Innerhalb kürzester Zeit stand die Sattelzugmaschine in Vollbrand. Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Mellingen begannen umgehend mit der Brandbekämpfung unter schwerem Atemschutz.

Zum Einsatz kam neben Wasser auch Schaum. So konnte der LKW nach kurzer Zeit gelöscht und ein Übergreifen der Flammen auf den Siloanhänger verhindert werden. Nach den Restlöscharbeiten musste die komplette Fahrbahn über mehrere Spuren vom Löschschaum gereinigt werden.

Während der Einsatzmaßnahmen musste die A4 für zirka 60 Minuten voll gesperrt werden. Trotz sofortiger Löschmaßnahmen brannte die Sattelzugmaschine komplett aus. Der LKW-Fahrer blieb glücklicherweise unverletzt. ​

Der Schaden wird auf rund 100.000 Euro geschätzt. Der komplette Lastzug musste durch ein Abschleppunternehmen geborgen werden. Gegen 03.45 Uhr waren die Bergungsarbeiten beendet und der Verkehr konnte wieder uneingeschränkt rollen.

« 1 von 25 »