Frau vergewaltigt: Haftbefehle gegen Polizisten in Thüringen erlassen

Zwei Polizisten aus Thüringen sind wegen gemeinschaftlichen sexuellen Missbrauchs einer Gefangenen in Untersuchungshaft untergebracht worden. Laut Staatsanwaltschaft sollen sie sich am Wochenende an der Frau, die in Polizeigewahrsam war, vergangen haben. Das Amtsgericht Erfurt erließ Haftbefehl gegen die beiden Beamten.

Die Ermittlungen zur gemeinschaftlichen Vergewaltigung besonders schweren Falles dauern an. Bei einer Verurteilung drohen zwischen drei und fünfzehn Jahren Gefängnis. Der Thüringer Innenminister Georg Maier hat diesen Vorfall mit großer Bestürzung zur Kenntnis genommen und verspricht schnelle und gründliche Aufklärung.

„An unsere Polizeibeamtinnen und -beamten stellen wir besonders hohe ethische Ansprüche. Wenn sich der Vorwurf bestätigen sollte, wäre dies nicht nur eine schwere Straftat, sondern würde auch erhebliche dienstrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen“, so Maier.

„Ziel ist es, jetzt schnell und rückhaltlos den Sachverhalt aufzuklären“. Die Staatsanwaltschaft und das Sachgebiet Interne Ermittlungen der Landespolizeidirektion sind unmittelbar nach Bekanntwerden der Vorwürfe eingeschaltet worden. Diese haben die notwendigen weiteren Maßnahmen veranlasst.“

„Ich hoffe, dass wir schnell Gewissheit haben werden, was genau vorgefallen ist“, so der Minister abschließend.