Schreckliches Wochenende in Thüringen: Neun Menschen sterben bei Unfällen

Auf den Thüringer Straßen sind am Freitag und am Samstag bei tragischen Verkehrsunfällen insgesamt neun Menschen ums Leben gekommen.

Auf der Ortsumfahrung bei Bad Langensalza stießen zwei Fahrzeuge zusammen. Beide Insassen wurden eingeklemmt. Die Fahrerin in einem Fahrzeug starb, die andere wurde lebensgefährlich verletzt. Ein Rettungshubschrauber war im Einsatz.

Auf der A9 bei Bad Lobenstein waren am Freitagnachmittag mehrere Motorradfahrer unterwegs, als Starkregen einsetzte. Sie suchten Schutz unter einer Autobahnbrücke. Ein Transporter verlor die Kontrolle und fuhr in die Gruppe. Vier Menschen starben.

Auf der B19 bei Bad Salzungen im Wartburgkreis kam ein 56-Jähriger mit seinem Wagen von der Fahrbahn ab. In Richtung Barchfeld prallte er mit hoher Geschwindigkeit gegen eine Brücke und überschlug sich. Der Mann wurde aus dem Auto geschleudert und starb noch am Unfallort.

In der Nacht zum Samstag war ein 21-Jähriger, der unter Alkoholeinfluss stand, im Landkreis Hildburghausen zwischen Streufdof und Westhausen unterwegs. Der Wagen kam von der Straße ab, stieß gegen einen Baum und wurde zurück auf die Fahrbahn geschleudert. Sein Beifahrer verstarb noch am Unfallort.

Am Samstag gegen 14.30 Uhr wurde eine Fahrradgruppe auf der Landstraße zwischen Dittersdorf und Oettersdorf von einem Auto erfasst. Die 39-jährige Mutter erlag ihren schweren Verletzungen noch an der Unfallstelle. Zwei Kinder im Alter von 12 und 9 Jahren wurden schwer verletzt.

Auf einer Motocross-Strecke in Walldorf im Landkreis Schmalkalden-Meinigen wurde ebenfalls am Samstag ein lebloser Mann gefunden. Eine Reanimation der Person schlug fehl. Für ihn kam jede Hilfe zu spät. Warum der Cross-Fahrer stürzte oder ob ein technischer Defekt ursächlich war, ist Gegenstand der Ermittlungen.



Titelbild: Feuerwehr Bad Salzungen