Heftige Unwetter richten Schäden im Reinstädter Grund an

Heftige Unwetter sind heute Nachmittag über weite Teile von Thüringen gezogen. Der Deutsche Wetterdienst hatte die höchste Unwetterwarnstufe für den Bereich Gumperda im Saale-Holzland-Kreis ausgerufen. Das Wasser ist durch den kurzzeitigen heftigen Niederschlag von zwei Seiten in den Ort gelangt.

Ein Teil des Wassers konnte durch ein Vorflutbecken aufgefangen werden. Dennoch lief ein weiterer Teil des Wassers erst in einen Garten und flutete daraufhin den kompletten Ort. Durch die Wassermassen wurde ein Hang teilweise mitgerissen und spülte eine Schlammlawine ins Dorf.

Die Schäden für die Betroffenen sind sehr groß. Die Straßen in und um Gumperda mussten mittels schweren Geräts beräumt werden. Zum Teil stand das Wasser bis zu 75cm hoch in den Straßen und Höfen. Auf einem Hof spülten die Wassermassen das komplette Granitpflaster auf die Straße.

Bei anderen Bewohnern sind die Keller bis unter die Decke mit dem braunen Dreckwasser gefüllt. Besonders tragisch: Bei Familie Letsch waren erst von wenigen Monaten die Sanierungsarbeiten im Kellergeschoss, wegen des letzten schweren Unwetters vor knapp zwei Jahren (wir berichteten), abgeschlossen worden.

Jetzt sind die neue Heizung und die Stromverteilung schon wieder hinüber „Wir stehen vor dem Nichts … erstmal … wieder“, schildert Mario Letsch, der innerlich völlig am Boden ist. Einziger Wermutstropfen – alle aus dem Dorf halten zusammen und werden auch jetzt wieder einander helfen.

Die Feuerwehren aus der Region und die Bewohner sind im Dauereinsatz. Wie hoch die Schäden sind kann derzeitig noch nicht gesagt werden. So heftig wie heute traf es Gumperda schon lange nicht mehr.

« 1 von 31 »

Fotos: medien-partner.net – Stefan Eberhardt