Verkehrskontrolle in Erfurt eskaliert: Mehr als sechs Streifenwagen im Einsatz

Sonntagmorgen gegen 00.45 Uhr stellten Polizeibeamte eine 22-jährige Fahrerin eines E-Scooters in der Erfurter Bahnhofstraße fest, welche trotz ihrer Alkoholisierung das Kraftfahrzeug fuhr.

Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,7 Promille, weshalb die Erfurterin die Polizeibeamten zur gerichtsverwertbaren Alkoholwertbestimmung begleiten sollte.

Nunmehr mischten sich Bekannte der Betroffenen, mit denen zuvor gemeinsam Geburtstag gefeiert wurde, in die Kontrolle ein. Die Beamten wurden letztlich durch acht Personen im Alter von 24 bis 54 Jahren bedrängt, welche versuchten die Verbringung zur Dienststelle zu verhindern.

Letztlich halfen weder das kommunikative Einwirken auf die Gruppe, die Aussprache eines Platzverweises, die Androhung des Pfeffersprayeinsatzes noch das Erscheinen weiterer Beamter.

Ein 32-jähriger Beamte wurde stattdessen unvermittelt mittels Faustschlag in das Gesicht attackiert und verletzt. Der 50-jährige Täter dieser Körperverletzung wehrte sich bei der anschließenden Festnahme derart, dass die beiden festnehmenden Beamten diverse leichtere Verletzungen davontrugen und Einsatztechnik im Wert ca. 2.000 Euro beschädigt wurde.

Da die Personengruppe weiterhin auf Beamten einwirkte, musste Pfefferspray angewendet werden. Hierdurch wurden zwei Personen verletzt. Erst der Einsatz von insgesamt sechs Streifenteams der Erfurter Polizei und einer Streife der Bundespolizei führte dazu, dass die Tumulte beendet werden konnten.

Von allen Anwesenden wurden nun die Personalien und Atemalkoholwerte erhoben, die Verletzten wurden durch den nachgeforderten Rettungsdienst versorgt. Die Personen erwartet nun eine Strafanzeige wegen versuchter Gefangenenbefreiung, Körperverletzung und tätlichen Angriffs gegen Vollstreckungsbeamte.

Foto: Marcus Scheidel