Kameraden üben Tunnelbrandbekämpfung unter Realbedingungen in der Schweiz

Brand im Heidkopftunnel – Ein Szenario, von dem die Feuerwehren hoffen, dass es nicht eintritt und auf das sie dennoch vorbereitet sein müssen. Auch die Feuerwehr Heiligenstadt ist im Alarmplan für Ereignisse im Heidkopftunnel vorgesehen.

In der vergangenen Woche nahmen daher erstmals zwei Einsatzkräfte aus der Kreisstadt an der Fortbildung „Brandbekämpfung Straßentunnel“ in der Schweiz teil. Sie sollen die dabei gesammelten Erfahrungen als Multiplikatoren in die Feuerwehr tragen und die Aus- und Fortbildung im Bereich der Tunnelbrandbekämpfung intensivieren.

In Vorbereitung auf den fünftägigen Lehrgang besuchten beide eine Fortbildung an der Landesfeuerwehrschule in Bad Köstritz. Hier vertieften sie ihre Kenntnisse der Einsatztaktik und -technik, welche in den Standard-Einsatz-Regeln für Straßentunnel zusammengefasst sind.

Mit weiteren Kameraden aus Thüringen setzten sie diese Standard-Einsatz-Regeln nun an der „International Fire Academy“ in der Schweiz in die Praxis um. Hierbei standen nicht nur das Vorgehen selbst, sondern auch das Führen der eingesetzten Trupps und die Leitung des Einsatzes im Mittelpunkt.

Mit Hitze, Rauch, eingeschränkter Sicht und langen Angriffswegen bot die Tunnel-Übungsanlage in Balsthal realistische Bedingungen, um Such-, Rettungs- und Löschtechniken zu üben. Dabei forderten zahlreiche Übungen unter Atemschutz besonders die körperliche Leistungsfähigkeit der Einsatzkräfte.

Erfahrene Instruktoren begleiteten die Übungen und werteten diese im Anschluss mit den Teilnehmern aus. Das Fazit der Heiligenstädter Teilnehmer lautet: „Ein anstrengender, aber absolut empfehlenswerter Lehrgang für alle Feuerwehren, die bei der Tunnelbrandbekämpfung mitwirken.“

« 1 von 4 »

23.06.2019 / Feuerwehr Heiligenstadt / Thomas Müller