Ehrenspalier nach 38 Jahren: Hauptbrandmeister in Weimar verabschiedet

Feierliche Verabschiedung für Hauptbrandmeister Andreas Anhalt (59) von der Berufsfeuerwehr Weimar. Nach 38 Jahren Einsatzdienst trat er heute seinen letzten Dienst in der Wachabteilung C an.

Anhalts Kollegen empfingen ihn heute Morgen mit einem Ehrenspalier vor der Fahrzeughalle. Anschließend gab es eine Gruppenaufnahme vor der Fahrzeughalle am Gefahrenschutzzentrum. Um 9.00 Uhr kam dann auch Weimars Oberbürgermeister Peter Kleine zur offiziellen Verabschiedung.

Dabei dankte er Andreas Anhalt für seine Dienst bei der Berufsfeuerwehr Weimar und übergab ihm die Entlassungsurkunde. Weitere Gratulanten waren der Leiter der Feuerwehr Alexander Philipp sowie Erik Johannsen als stellvertretender Wachleiter.

Beim anschließenden Frühstück erzählte Anhalt die ein oder andere Geschichte aus seiner Zeit bei der Feuerwehr. So gehörte der Brand der historischen Anna-Amalia-Bibliothek zu seinem größten Brand nach der Wende. Zu DDR Zeiten war es der Brand des Zentrum Warenhaus am Anger in Erfurt.

Aber auch der Deckeneinsturz im Gewerbegebiet U.N.O. blieb Anhalt in Erinnerung. Hier kroch er damals unter die Decke, um mögliche Verletzte zu suchen. Ein weiteres Großereignis war der Brand in der Prager Straße 1 am Heiligen Abend im Jahr 2001. Hier bestand die Herausforderung in der hohen Bebauung und den vielen Menschen, die im Gebäude wohnten.

Einen eisigen Einsatz erlebte er beim Brand der Müllerhartungstraße. Hier waren Temperaturen um die -25°Celsius, die dass Löschwasser in den Schläuchen gefrieren ließen.

In den nächsten Wochen wird Anhalt erstmal Urlaub mit der Familie in Ägypten machen. Danach wird freut er sich auf den Sommer. Ab Herbst denkt darüber nach einen Nebenjob anzunehmen, um sich so etwas die Zeit zu vertreiben.​

« 2 von 11 »