Weiße Substanz entdeckt: Gefahrgutzug rückt im Wartburgkreis aus

Am Sonntagnachmittag hat sich in der Gemeinde Wutha-Farnroda, Ortsteil Deubach, ein Großeinsatz der Feuerwehren des Wartburgkreises ereignet. In einem Privathaus war eine in einem Luftballon verpackte unbekannte weiße Substanz im Briefkasten gefunden worden.

Nachdem zunächst die Freiwilligen Feuerwehren der Gemeinde und Einheiten der Polizei im Einsatz waren, entschloss sich Ortsbrandmeister Sandro Hedrich dazu, auch den Gefahrgutzug des Wartburgkreises und den Sanitäts- und Betreuungszug des DRK Eisenach zu alarmieren.

„Das war für uns die sicherste Lösung, um ein Gesundheitsrisiko für alle Beteiligten auszuschließen“, so Hedrich. Insgesamt 105 Feuerwehrleute aus dem gesamten Wartburgkreis waren in Deubach im Einsatz. Für die Zeit des Einsatzes war die Ortsdurchfahrt Schönau für mehrere Stunden voll gesperrt.

Nachdem der Gefahrgutzug der Feuerwehr eine Radioaktivität der Substanz ausschließen konnte, ergab auch ein Sprengstoff-Schnelltest kein Ergebnis. In der Folge wurde eine Probe des Pulvers durch ein Feuerwehrfahrzeug in ein Speziallabor nach Bad Langensalza verbracht, um gesundheitsgefährdende Stoffe ausschließen zu können.

Während des Einsatzes mussten einige Einsatzkräfte vorsorglich als kontaminiert eingestuft werden. Auch zwei Polizistinnen mussten sicherheitshalber die Dekontaminationsstrecke durchlaufen. Sie wurden anschließend mit Jogginganzügen der Feuerwehr ausgestattet.

Gegen 17.40 Uhr war die Substanz im Langensalzaer Labor angekommen. Zur Zeit wird geprüft, ob es sich möglicherweise um Milzbrand oder einen anderen chemischen Kampfstoff handelt. Ein Ergebnis ist im Laufe des Montags oder am Dienstagmorgen zu erwarten.

Im Zuge des Einsatzes mussten 18 Anwohner insgesamt drei Nachbarhäuser verlassen. Sie wurden durch das DRK im Gerätehaus der Feuerwehr versorgt und konnten am Sonntagabend gegen 20 Uhr zurück in ihre Wohnungen. Wer den Luftballon in den Briefkasten geworfen hat, dazu ermittelt nun die Polizei.

« 1 von 52 »

Fotos: Paul-Philipp Braun