Fahrzeug mit Rettungshunden bei Hermsdorf verunglückt – Insassen schwer verletzt, Hund getötet

Gegen 10.30 Uhr kam es auf der A9 kurz vor der Anschlussstelle Hermsdorf-Süd zu einem schweren Verkehrsunfall. Die Fahrerin eines PickUp Mitsubishi befuhr die Autobahn, als ein vor ihr fahrender LKW ausscherte.

Dabei lenkte die PickUp-Fahrerin gegen, dass Fahrzeug kam ins Schleudern und überschlug sich mehrfach. Bei dem Unfall wurde die Fahrerin schwer und ihre Beifahrerin leicht verletzt.

Bei den beiden Insassen handelte es sich um Mitglieder der Rettungshundestaffel Ostthüringen. Auf der Ladefläche befanden sich zwei ausgebildete Weimaraner Flächenspürhunde und ein zehn Wochen alter Welpe.

Alle drei Hunde wurden in einer Hundetransportbox transportiert. Beim Überschlag des PickUps öffnete sich diese. Die zwei Weimaraner Hunde entliefen. Einer der beiden Hunde wurde drei Kilometer von der Unfallstelle entfernt von einem PKW erfasst und tödlich verletzt.

Vom zweiten entlaufenen Weimaraner-Hund fehlte erst jede Spur. Zwischenzeitlich wurde er aber nach unseren Informationen in der Nähe der Unfallstelle in Obhut genommen. Der Welpe konnte an der Unfallstelle eingefangen werden.

Während der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen musste die A9 voll gesperrt werden. Von dem LKW-Fahrer, der offenbar ursächlich für den schweren Unfall war, fehlt jede Spur. Die Ermittlungen der Autobahnpolizei dauern an.

« 2 von 6 »

Fotos: Arne Schein