Vier Autos und ein Laster kollidieren auf der A4 bei Mellingen

Kurz nach 18.00 Uhr kam es auf der A4 zwischen den Anschlussstellen Magdala und Mellingen in Fahrtrichtung Frankfurt am Main zu einem schweren Verkehrsunfall mit vier beteiligten PKW und einem LKW.

Der Fahrer eines Audi A4 kam bei Schneeregen und böigem Wind ins Schleudern, drehte sich und krachte dabei seitlich in den Tank eines polnischen LKW. Ein darauffolgender PKW Volvo T8 Hybrid, ein Ford Fiesta und ein Seat Leon konnten nicht mehr rechtzeitig bremsen und kollidierten ebenfalls.

Durch den Unfall löste einer der PKW einen automatischen Notruf aus und informierte so die Rettungsleitstelle, die wiederum die Rettungskräfte alarmierte. Ein zufällig an der Einsatzstelle kommender Notarzt betreute die verletzten Personen aus den Fahrzeugen bis zum Eintreffen der Rettungskräfte.

Aufgrund der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen musste die Autobahn 4 zwischenzeitlich voll gesperrt werden. Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Magdala sicherten die Unfallstelle ab, unterstützen bei der Betreuung der verletzten Personen und nahmen auslaufende Betriebsstoffe der Unfallfahrzeuge auf. Alle Unfallfahrzeuge mussten durch ein Abschleppunternehmen geborgen werden.

Problematisch für die Kräfte des Rettungsdienstes war die Anfahrt. Immer wieder blockierten PKW und LKW die Rettungsgasse und sorgten so für unnötige Verzögerungen. Die Autobahnpolizeiinspektion hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen. Zum Unfallzeitpunkt herrschte starker Schneeregen, Temperaturen um den Gefrierpunkt und starker, böiger Wind.

Zudem zog kurz vorher eine kleine Kaltfront begleitet mit Gewittern über Thüringen hinweg. Noch während der Unfallaufnahme ereignete sich im Stau ein weiterer Unfall. Ein LKW war auf einen anderen Laster aufgefahren. Verletzt wurde niemand. Die Höhe der Sachschäden ist derzeitig noch nicht bekannt.

« 1 von 17 »