Gasbetriebener Porsche fing auf A71 im Tunnel Hochwald plötzlich Feuer

 

Kurz vor 19.00 Uhr befuhr gestern Abend ein Fahrer mit seinem Porsche die Autobahn 71 in Richtung Sangerhausen. Gerade als er den Tunnel Hochwald passierte stieg Rauch aus dem Motorraum auf.

Geistesgegenwärtig fuhr der Fahrer aus dem Ilmkreis seinen PKW noch aus dem Tunnel. Rund 60 Meter nach dem Tunnelausgang hielt er auf dem Seitenstreifen an und konnte das Fahrzeug gerade noch unverletzt verlassen.

Die alarmierte Tunnelfeuerwehr und die Suhler Hauptwache waren innerhalb von drei Minuten vor Ort. Schnell stellte sich heraus, dass in diesem eine Autogasanlage eingebaut war. Eine der Gasleitungen war undicht, das Gas trat mit einer gut zwei Meter großen Stichflamme aus der Leitung aus. Aus Sicherheitsgründen konnte diese Stichflamme nicht gelöscht werden.

Der Einsatzleiter der Feuerwehr entschied sich den Kraftstoff kontrolliert abbrennen zu lassen. Um weiteren Schaden an der Fahrbahn und Umgebung zu vermeiden, wurde diese dauerhaft gekühlt. Dabei wurden rund 30.000 Liter Wasser eingesetzt. Erst nach gut eineinhalb Stunden hieß es schließlich „Feuer aus“.

Während der gesamten Lösch- und Bergungsarbeiten wurde die Umgebung ständig mit Messgeräten kontrolliert. Eine Explosionsgefahr konnte dennoch nicht abschließend ausgeschlossen werden. Daher war die Autobahn in Fahrtrichtung Sangerhausen zwischen den Anschlussstellen Suhl/ Zella-Mehlis und Zella-Mehlis/ Oberhof für rund zwei Stunden voll gesperrt.

Die Gegenfahrtrichtung war hingegen nur kurzzeitig gesperrt. An dem brennenden PKW entstand Totalschaden. Der Fahrer kam aber glücklicherweise mit dem Schrecken davon. Die Suhler Feuerwehr war mit 5 Fahrzeugen und 14 Kameraden im Einsatz.

Fotos: Daniel Wiegmann

08.12.2018 / Feuerwehr Suhl / Daniel Wiegmann