Betrunkener Verkehrsrowdy kracht in Erfurt gegen Verkehrsinsel und Linienbus

 

Ein 33-jähriger Erfurter nahm es heute Morgen mit den Verkehrsregeln nicht so genau. Er fuhr, nach dem Konsum von reichlich Alkohol, mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit auf der Weimarischen Straße stadtauswärts.

Dort ignorierte er mehrere rote Ampeln, um letztlich in Richtung Büßleben abbiegen zu wollen. Offensichtlich aufgrund seiner unangepassten Geschwindigkeit, verbunden mit der alkoholbedingten absoluten Fahruntauglichkeit, kam er hierbei zu weit nach links.

Er überfuhr die dortige Mittelinsel, wobei er den Ampelmast und mehrere Verkehrsschilder regelrecht abrasierte. Im Anschluss kollidierte er mit einem entgegenkommenden Linienbus, wodurch beide Fahrzeuge massiv beschädigt wurden.

Glücklicherweise blieben die vier Businsassen und auch der Busfahrer unverletzt. Der BMW- Fahrer wurde beim Aufprall leicht verletzt. Ein vor Ort durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von knapp über 1,6 Promille. Von daher muss er sich nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs verantworten.

Sein Führerschein wurde beschlagnahmt und es wurde eine Blutprobe entnommen. Zur Räumung der Unfallstelle musste ein Abschleppdienst angefordert werden. Der BMW war nicht mehr fahrbereit, der Schaden wird auf ca. 3.000 Euro geschätzt. Am Bus entstand ein vorläufig bezifferter Sachschaden von 25.000 Euro.

Der ebenso hinzugerufene Notdienst zur Wiederherstellung der Ampelanlage musste unverrichteter Dinge wieder abrücken. Die Ampelanlage der Kreuzung Weimarische Straße / Linderbacher Straße bleibt vorerst außer Betrieb.

Fotos: Polizei

08.12.2018 / Landespolizeiinspektion Erfurt / jk