Sieben Verletzte bei Unfall mit Krankentransportwagen auf A4 bei Weimar

 

Bei einem Verkehrsunfall mit Beteiligung von einem Krankentransportwagen wurden Freitagabend auf der A4 bei Weimar in Fahrtrichtung Dresden sieben Personen leicht verletzt. Durch die Baustelle und der daraus resultierenden Fahrbahnverengung auf zwei Spuren kam es in diesem Bereich zu Stau.

Ein Krankentransportwagen und ein Mannschaftstransportwagen des Katastrohenschutzes der Johanniter aus Hessen näherten sich dem Stauende. Der erste Fahrer bemerkte diesen und wurde langsamer, der dahinter fahrende KTW erkannte dies zu spät, fuhr auf den vor ihm fahrenden MTW auf und schob ihn auf einen im Stau stehen Audi und einen Ford.

Im Audi wurden zwei Personen leicht verletzt. Im Mannschaftstransportwagen, auf den aufgefahren wurde, wurden vier Person, darunter auch der transportierte Patient, leicht verletzt. Im unfallverursachenden Krankentransportwagen, in dem kein Patient transportiert wurde, gab es einen Leichtverletzten.

Der entstandene Sachschaden beträgt ca. 45.000 Euro. Der Verkehr staute sich auf Grund der knapp einstündigen Vollsperrung auf fünf Kilometer. Die Feuerwehren Weimar und Legefeld säuberten die Unfallstelle und banden auslaufende Betriebsstoffe ab. Gegen 18.30 Uhr konnte die A4 wieder freigegeben werden.

« 1 von 15 »

16.09.2018 / Autobahnpolizeiinspektion / se