Vollsperrung nach Unfall mit Schweinetransporter auf A38

Ein in Richtung Göttingen auf die A38 auffahrender Sattelzug ist am Dienstag gegen 11.30 Uhr an der Anschlussstelle Arenshausen auf die Seite gekippt.

Die beiden LKW-Insassen erlitten dabei Verletzungen und wurden durch den Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht. Wie schwer sie verletzt sind, ist noch nicht bekannt.

Der Schweinetransporter hatte mehr als 700 Schweine an Bord. Das Veterinäramt wurde hinzugezogen und anschließend begann man mit dem Umladen der Tiere. Laut Feuerwehr konnten leider nur noch 98 Ferkel aus dem verunfallten LKW lebend gerettet werden.

Aus dem Tank der Zugmaschine trat Diesel aus. Seit Anfang an waren die Feuerwehren Arenshausen, Heiligenstadt, Uder und Leinefelde im Einsatz. Zur Ablösung der seit Stunden im Einsatz befindlichen Kräfte wurden die Feuerwehr Schachtebich und die Freiwillige Feuerwehr Burgwalde hinzugezogen.

In Zusammenarbeit mit der Autobahnmeisterei wurde ein Sichtschutz aus Bauzäunen und Planen zur anderen Fahrbahn errichtet. Das Technisches Hilfswerk Ortsverband Northeim ist mit einem Teleskoplader ebenfalls vor Ort, um bei der Bergung der verendeten Tiere zu unterstützen.

Die A38 ist mit Stand 17.30 Uhr weiterhin voll gesperrt. Auch die Gegenfahrbahn musste auf einen Fahrstreifen verengt werden.

Foto: Feuerwehr Heiligenstadt

27.03.2018 / Feuerwehr Heiligenstadt / Montage: Thüringen112