Zahlreiche Unfälle im Eichsfeld führten zu erheblichen Sachschäden

Zu zahlreichen Unfällen kam es am Mittwochmorgen im Eichsfeldkreis, die auf einigen zu Verkehrsbehinderungen führten. Glücklicherweise blieb es bei Sachschäden.

Gegen 06.20 Uhr kippte zwischen Günterode und Berlingerode ein Transporter zur Seite, nachdem der 35-jährige Fahrer in einer Kurve ins Schleudern geraten war. Der Schaden wird auf ca. 5.000 Euro geschätzt.

Unverletzt überstanden zwei Autofahrer einen Unfall gegen 06.10 Uhr in Uder. Beide waren mit ihren Fahrzeugen in der Straße der Einheit unterwegs, als der 34-jährige Peugeotfahrer aufgrund der Glätte in die Gegenfahrbahn geriet. Er stieß mit dem Chrysler Cherokee des 53-jährigen Unfallgegners zusammen.

Der Schaden wird hier auf ca. 12.000 Euro geschätzt. Die Freiwillige Feuerwehr Uder sicherte die Unfallstelle ab, nahm auslaufende Betriebsstoffe auf und stellte den Brandschutz sicher. Zudem wurden die Batterien der Fahrzeuge abgeklemmt, um weitere Gefahren durch die Unfallwagen auszuschließen.

Nur 10 Minuten eher, war in derselben Straße der Fahrer eines Ford ins Schleudern geraten und gegen einen geparkten VW Caddy geprallt. Der Schaden beläuft sich auf ca. 3.500 Euro.

Ein Verteilerkasten sowie eine Begrenzungsmauer stoppten die Fahrt eines Audis kurz nach 06.00 Uhr in Wüstheuterode. In der Mackenröder Straße war der 31-jährige Fahrer ins Rutschen gekommen. Er hinterließ einen Schaden von ca. 3.500 Euro.

Geduld brauchten Autofahrer auf der B247 bei Dingelstädt, am Abzweig Lengefeld. Eine Autofahrerin war auch hier kurz vor halb sieben von der Straße gerutscht und hatte einen Leitpfosten beschädigt. Hier rollte der Verkehr erst wieder gegen 09.30 Uhr, nachdem der Winterdienst aktiv und das Unfallauto geborgen waren.

Fotos: Freiwillige Feuerwehr Uder

17.01.2018 / Landespolizeiinspektion Nordhausen/ fp