Auto-Fahrer schläft am Steuer ein und wird schwer verletzt

Ein Fahrer ist Mittwochabend nach einem Unfall auf der A4 schlaftrunken aus dem noch rollenden Auto ausgestiegen und auf die Autobahn gefallen.

Der 33-jährige Pole war am Steuer seines Renaults eingeschlafen und dadurch kurz nach der Anschlussstelle Sättelstädt Richtung Dresden auf einen LKW aufgefahren.

Das Auto verkeilte sich unter dem Sattelanhänger und wurde mitgeschleift.

Der Fahrer sei nach Zeugenaussagen aus dem noch rollenden Fahrzeug ausgestiegen und dann über die Fahrbahn gerollt sein.

Er kam mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus. Der Sachschaden beläuft sich auf 15.000 Euro.

Fotos: Polizei

05.01.2018 / Autobahnpolizeiinspektion / fp