Vom Rauch eingeschlossen: Übung im Krankenhaus Meiningen

Dichter Rauch drang am Donnerstagabend aus dem Küchenraum des Geriatrie-Krankenhauses in Meiningen. Die Brandmeldeanlage löste Alarm aus und ein Notfallteam des Krankenhauses machte sich umgehend auf den Weg ins dritte Geschoß.

Ein Löschzug der Feuerwehr Meiningen setzte sich in Bewegung. Gegen 18.45 Uhr war auch der Flur der betreffenden Station verraucht und erste Notrufe gingen in der Leitstelle ein. 30 Personen sind eingeschlossen.

Die Leitstelle alarmiert umgehend weitere Kräfte aus Meiningen und Zella Mehlis, Notärzte, Rettungsdienst und Sanitätszug.

Dies war glücklicherweise nur das angenommene Szenario einer Großübung, welche möglich war, da sich eine Station kurz vor dem Umbau befindet und geräumt ist. Die eingeschlossenen Personen wurden durch Angestellte des Fachkrankenhauses gemimt.

Nach 8 Minuten war das erste Fahrzeug vor Ort, mehrer Trupps unter Atemschutz machten sich auf die Suche nach den Personen, die teilweise bettlägerig sind. In der Eingangshalle wurde ein Sammelraum für die Verletzten zur Erfassung und Behandlung nach Verletzungsmuster eingerichtet.

Die Übung zeigte, wie wichtig eine gute Koordination und Zusammenarbeit bei solchen Schadenslagen ist. Die Verantwortlichen zeigten sich in einer ersten Auswertung zufrieden mit der Leistung.

« 1 von 11 »

Fotos: Marcus Heinz