Längere Vollsperrung der A4 bei Eisenach nach LKW-Unfall

Die A4 war nach einem LKW-Unfall am Donnerstag für längere Zeit in Richtung Frankfurt/M. voll gesperrt.

Kurz vor 7 Uhr war ein mit Papiertüten beladener tschechischer Lastzug bei Eisenach auf Höhe der Landstraße L1016 verunfallt und umgekippt. Der LKW kam über alle drei Fahrspuren zum Liegen. Der 44-jährige LKW-Fahrer hatte zuvor mit 99 km/h einen anderen LKW überholt und war dabei auf regennasser Fahrbahn ins Schleudern geraten.

Der Sattelanhänger lag bis auf den Mittelstreifen zwischen den Fahrbahnen und ragte einen halben Meter in den Gegenverkehr hinein. Im Gegenverkehr gab es aber keine Behinderungen des Verkehrs.

Der Fahrer zog sich Verletzungen am Arm zu und wurde stationär im Krankenhaus aufgenommen. Aus dem beschädigten Tank der Zugmaschine liefen einige Hundert Liter Diesel auf die Fahrbahn an einer Gefällstrecke und verteilten sich großflächig.

Die Bindung des Diesels, die Reinigung der Fahrbahn und Bergung des Lastzuges hat mehrere Stunden in Anspruch genommen. Der Verkehr wurde an der Anschlussstelle Eisenach-Ost über die B84 / B19 nach Eisenach-West ab- und umgeleitet.

Die A4 war ab ca. 15.30 Uhr auf allen drei Fahrspuren wieder freigegeben. Der Stau hatte bereits fast zehn Kilometer Länge erreicht. Auch die Umleitungsstrecken über Eisenach waren überlastet. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 80.000 Euro.

05.10.2017 / Autobahnpolizeiinspektion / fp
Foto: Autobahnpolizei