LKW verliert während der Fahrt schweren Anhänger bei Weimar

Auf der Landstraße L1064 auf der Höhe der Ettersbergsiedlung nahe Weimar verlor ein Sattelzug, der mit 25 Tonnen Zucker beladen war, an einer Steigung aus bisher ungeklärten Gründen seinen Anhänger. Beim Abreißen bremste dieser eigenständig und blieb auf der Fahrbahn an der Steigung stehen.

Die Kameraden der Berufsfeuerwehr Weimar sicherten zunächst die Unfallstelle ab, sicherten den Anhänger gegen ein weiteres Abrutschen und nahmen auslaufende Betriebsstoffe auf der Fahrbahn auf. Auf dieser lag ein großer Ölfilm, der großflächig mit einer Kehrmaschine gereinigt werden musste.

Aufgrund der schwierigen Lage des Anhängers gestaltet sich die Bergung problematisch. Mit einem Spezialkran muss der Anhänger nun aufwendig angehoben werden. Anschließen kann eine Sattelzugmaschine unter diesen gesetzt werden und ihn wegschleppen.

Sorgen machen dabei die Steigung und mehrere Bäume um den Anhänger. Aufgrund der beengten Platzverhältnisse wird es schwierig den Kran aufzustellen. Ein weiteres Problem ist die Behinderung auf der Straße.

Die Landstraße ist eine Hauptverkehrsstraße in den nördlichen Kreis Weimarer Land. Durch die Vollsperrung müssen die Fahrer nun im Ort drehen. Ein Durchkommen ist nicht möglich, der Ort ist ähnlich einer Sackgasse.

Der Schaden am LKW Anhänger wird auf rund 10.000 Euro geschätzt. Nach ersten Ermittlungen der Polizei könnte sich der Anhänger aufgrund eines technischen Defektes gelöst haben.

« 1 von 12 »