Tragisches Ende für zunächst gerettete Entenküken bei Dittersdorf

Der Ausflug einer kleinen Entenfamilie auf die A9 bei Dittersdorf endete heute Vormittag tragisch. Kurz nach 10 Uhr geht bei der Polizei der Notruf ein, dass eine Entenfamilie auf der Autobahn umher läuft. Als die Autobahnpolizei wenig später vor Ort ist, sieht es zunächst so aus, als hätte die Familie ihren Irrweg mit dem Leben bezahlt.

Die Polizeistreife fährt trotzdem langsam weiter und hält die Augen offen. Und sie werden belohnt. Mitten auf der Autobahn laufen einsam noch vier kleine Kücken umher. Die Polizei stoppt den Verkehr und nimmt die kleinen Tierchen an Bord. Nach einiger Suche wird ein neues Zuhause für die Entchen gefunden. Eine Gärtnerei in der Nähe von Schleiz nahm die Tierchen in ihre Obhut, die nun ohne Mama aufwachsen müssen.

Das die Polizei hier wegen „nur“ ein paar Entchen den Verkehr stoppt, lag übrigens nicht nur an der Tierliebe der Beamten. Im Vordergrund steht hier die Sicherheit des Verkehrs, die möglicherweise durch andere Autofahrer die den Tieren ausweichen oder bremsen, gefährdet werden könnte.

Update 19.45 Uhr

Es hat sich leider herausgestellt, dass die Küken nicht mehr da sind. Die Frau aus der Gärtnerei vermutet, dass eine Katze durch die Hühneröffnung in den Stall gelangt ist und die Tierchen mitgenommen hat.

Fotos: Autobahnpolizei

14.06.2017 / Autobahnpolizeiinspektion / fp