Hunde töten Schafe bei Weimar: Polizei setzt Pfefferspray ein

Gestern Abend gegen 22.40 Uhr informierte ein Mann die Polizeiinspektion Weimar, dass sich zwei Hunde auf seinem Grundstück befinden und diese dort mehrere Schafe angegriffen haben. Beim Eintreffen der Beamten in Tröbsdorf, jagten die zwei Hunde noch immer hinter den Schafen her. Beim Versuch, die beiden Hunde (Mini Bulli Parson Jack Russel und Mini Bulli) einzufangen, gingen dieses auf die drei Polizeibeamten los. Diese setzten zur Notwehr Pfefferspray und einen Einsatzstock ein.

Kurze Zeit später konnten beide Hunde gefangen und an einem Zaun festgebunden werden. Als Hilfsmittel kam hier eine Handschelle eines Beamten zum Einsatz. Kurze Zeit später trafen auch die Besitzer der beiden Hunde ein. Bei einem Rundgang über das Gelände zeigte sich das Ausmaß des Schadens.

Beide Hunde hatte ein Schaf sofort getötet. Ein weiteres Schaf wurde schwer verletzt. Es musste durch einen angeforderten Bereitschaftstierarzt eingeschläfert werden. Ein drittes Schaf erlitt ebenfalls schwere Verletzungen. Dieses wurde medizinisch versorgt. Ob es auch eingeschläfert werden muss, wird im Laufe des Tages geprüft. Auch die beiden Hunde wurden durch den Tierarzt begutachtet. Bei den getöteten Schafen handelt es sich um ein Merino -und ein Sufflokschaf. Der Wert jedes Schafes beträgt 400 Euro.

Die Hundebesitzer konnten ihre beiden Tiere wieder mitnehmen. Sie sind nach ersten Erkenntnissen vom heimischen Grundstück ausgebüxt. Die Polizei hat ihre Ermittlungen aufgenommen. Ob die Attacke der beiden Hunde für deren Besitzer Konsequenzen hat, muss nun geprüft werden. Im Rahmen eines eingeleiteten Ermittlungsverfahrens wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz wird nun der Sachverhalt bewertet. Die Hunde werden einem Wesenstest unterzogen. Die Polizeibeamten blieben unverletzt.

« 1 von 11 »