Tierquäler aus Blankenhain fängt Katze, ertränkt und tötet sie mit Axt

Am 05. Mai 2017 gegen 10.00 Uhr wurde der Polizei mitgeteilt, dass ein Mann in Neckeroda bei Blankenhain mit einer „Lebendfalle“ eine streunende Katze gefangen hatte. In der Folge warf der Mann die Falle samt Katze in ein Wasserfass, um sie zu ertränken. Da im aber die Sache zu lange dauerte, nahm er die Katze aus der Falle und erschlug sie mit einer Axt.

Die eingesetzten Beamten fanden das tote Tier in einem leeren Hundezwinger. Der Tierkörper wurde sichergestellt und an den Amtstierarzt übergeben. Auch die Falle wurde als Beweismittel sichergestellt. Im Rahmen der folgenden Ermittlungen wurde bekannt, dass der Mann bereits vor ca. 14 Tagen seinen Hund mit einer Axt erschlagen hatte. Gegen den 67-jährigen Blankenhainer wurde Anzeige erstattet. In der Folge wurde der Mann auf Grund seines geistigen Zustandes einem Arzt vorgestellt und der Psychiatrische Dienst eingeschaltet.

Da es sich bei der getöteten Katze um eine Freigängerkatze handelte, die jetzt sicherlich irgendwo vermisst wird, sucht die Polizei auf diesem Wege nun auch deren Besitzer. Das Tier wird derzeit im Landeslabor untersucht, bisher kann nur gesagt werde, dass es weiß- grau gestromt war.

Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass der Tatverdächtige auf diese Weise ggf. auch schon andere Katzen seiner Nachbarschaft „entsorgt“ hat. Deshalb die Frage: Sind in letzter Zeit andere Tiere aus dem Ort spurlos verschwunden? Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Weimar unter ☎️ 03643/ 882-0 entgegen.

08.05.2017 / Polizeiinspektion Weimar / fp
Foto: Polizei