Bereitschaftspolizei Thüringen trainiert am Stausee Hohenfelden

Kräfte der Bereitschaftspolizei Thüringen mit ausgebildeten Polizeikräften, Beamte und angehende Beamte des mittleren Polizeivollzugsdienst sowie des gehobenen Polizeivollzugsdienst, Schüler des Bildungszentrum der Thüringer Polizei sowie Studenten der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung -Fachbereich Polizei- in Meiningen und das Spezialeinsatzkommando des Landeskriminalamtes nahmen gestern in neun Gruppen an einem besonderen Training an verschiedenen Orten im Weimarer Land teil.

Los ging es in Klettbach mit der Station „Strongman“. Hier mussten die Beamte verschiedene Übungen absolvieren, wie z.B. das Ziehen eines schweren Lastkraftwagens, Werfen größere Steine, klettern, Schießtraining sowie Gedächtnistraining und viel mehr. Danach ging es an den Stausee nach Hohenfelden zur Station „Seeadler“. Dem voraus ging eine fiktive Einsatzlage, eine größere Auseinandersetzung in Erfurt, mehrere Täter waren flüchtig. Polizeihubschrauber und weitere Kräfte kamen zur Suche der flüchtenden Personen zum Einsatz. Aus der Luft wurde eine größere Menschenmenge im Bereich des Stausees gesichtet. Alle Zufahrtsstraßen dahin waren versperrt.

Zunächst mussten die Beamten durch ein abgegrenzten Bereich robben, sich verschiedene Täterbilder einprägen und anschließend nach einem kurzen Sprint mit dem Paddelboot über den Stausee. Auf der anderen Seite angekommen, waren wieder Bilder ausgehängt und die richtigen Täter mussten entsprechend markiert werden. Dies gestaltete sich nicht so einfach, da viel mehr Personen als zuvor abgebildet waren, die ähnlich aussahen. Sollten die Beamten einen Täter falsch markiert haben, gab es Zeitabzüge. Die gesamten Durchgänge wurde zeitlich gestoppt und entsprechend am Abend ausgewertet.

Während dieser Übungen wurde den Polizisten einiges abverlangt. Die Belastung war sehr hoch, die Bedingungen realistisch. Am Nachmittag folgten dann noch Übungen am Schießstand in Gutendorf bei Bad Berka und eine weitere Station im Quartier der Bereitschaftspolizei Thüringen.

Auch Heike Langguth kam vorbei und verschaffte sich ein Bild von dem Training. Frau Langguth obliegt seit Anfang Januar die Leitung der Thüringer Bereitschaftspolizei. Erstmals wird die Behörde durch eine Frau geleitet. Sie war auch die erste Frau im höheren Polizeivollzugsdienst in Thüringen und ab 2003 die erste Frau, die eine Polizeiinspektion (Erfurt – Nord) in der Thüringer Polizei leitete. Organisiert wurde dieses Training von Beamten der Beweissicherungs- und Festnahmeeinheit Thüringen.

« 1 von 40 »