Durchsuchungen und Sicherstellung von Sprengstoffen im Eichsfeld

Im Laufe des heutigen Tages durchsuchten Spezialkräfte die Wohnung des schwer verletzten 20-jährigen Bombenbastlers.  Dazu mussten insgesamt elf Bewohner zweier Hauseingänge eines Plattenbaus evakuiert werden.

Der 20-Jährige hatte sich am Wochenende schwer verletzt, als er laut Polizei vermutlich mit gefährlichen Chemikalien experimentiert hatte. Ein Rettungshubschrauber brachte den jungen Mann am Samstag in eine Klinik nach Kassel. Dort musste der Jugendliche aufgrund seiner schweren Verletzungen umgehend notoperiert werden.

Die Kräfte des Landeskriminalamtes haben ein offensichtliches Selbstlaborat in der Wohnung gesichert und außerhalb von Heiligenstadt kontrolliert gesprengt. Für den Transport der Stoffe stand ein Spezialfahrzeug der Bundespolizei zur Verfügung, das aus Leipzig zum Ort des Geschehens gebracht wurde. Angaben zu einem möglichen Sprengstoff sind erst nach einer weiterführenden Untersuchung möglich.

Die im Vorfeld organisierten Evakuierungsmaßnahmen verliefen störungsfrei. Nach Abschluss der Arbeiten der Spezialkräfte werden die Einsatzmaßnahmen mit der Durchsuchungsmaßnahmen in Großbartloff fortgesetzt.

24.04.2017 / Landespolizeiinspektion Nordhausen / fp
Foto: WichmannTV / Martin Wichmann