Sechs verletzte Personen nach Auffahrunfall auf der A38 bei Leinefelde

Ein 22-jähriger Mann aus dem Landkreis Sömmerda verursachte am Nachmittag des Gründonnerstag auf der A38 zwischen den Anschlussstellen Heilbad Heilgenstadt und Leinefelde einen folgenschweren Verkehrsunfall. Aus bisher ungeklärter Ursache fuhr der Mann mit seinem PKW Opel frontal auf einen vor ihm fahrenden PKW Renault auf. Die Wucht des Aufpralls war so stark, dass der Renault auf einen vor diesem befindlichen PKW VW aufgeschoben wurde.

Bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes kümmerten sich Trupps der Feuerwehr um die Betroffenen. Ebenfalls vor Ort war der Organisatorische Leiter Rettungsdienst, der die rettungsdienstlichen Maßnahmen koordinierte.  Aus den drei Fahrzeugen wurden insgesamt fünf Personen leicht und eine Person verletzt.  Durch Aufbringen von Bindemittel verhinderten die Kräfte Heiligenstädter Feuerwehr die Ausbreitung ausgelaufener Betriebsflüssigkeiten.

Alle Verletzten wurden zur weiteren Behandlung in Krankenhäuser transportiert. Zum Zwecke der Unfallaufnahme und der Bergung der Fahrzeuge wurde die Richtungsfahrbahn Leipzig für ca. 90 Minuten voll gesperrt. Auf Grund des Osterfahrverkehrs bildete sich ein Rückstau von 10 Kilometern. Es entstand Sachschaden in Höhe von 25.000 Euro. Warum der junge Mann auffuhr, müssen die Ermittlungen der Autobahnpolizei ergeben.

 

« 1 von 6 »

14.04.2017 / Autobahnpolizeiinspektion / fp
Fotos: Feuerwehr