Frau nach Kollision mit Notrufsäule bei Ilmenau schwer verletzt

Eine 55-jährige Frau aus Mecklenburg Vorpommern (Insel Usedom) war gestern Abend mit ihrem PKW VW auf der A71 bei Ilmenau unterwegs. Hier kam sie mit ihrem PKW nach rechts von der Fahrbahn ab, kollidierte mit der Leitplanke und der dahinter befindlichen Notrufsäule. Die Notrufsäule wurde dadurch aus der Verankerung gerissen. Der VW geriet im Anschluss daran zurück nach links und stieß in die Mittelleitplanke.

Nach erneutem Schleudern zurück nach rechts kam der VW im einem Wildschutzzaun zum Stehen. Durch die Kollision mit der Leitplanke riss am PKW VW ein Rad ab und blieb auf der Fahrbahn liegen. Ein nachfolgender PKW Seat aus dem Ilm-Kreis konnte dem nicht mehr ausweichen und überfuhr das Rad. Dadurch wurde am Seat die Ölwanne und der Unterbodenschutz aufgerissen und beschädigt.

Wegen auslaufender Betriebsflüssigkeiten wurde die A71 zeitweise voll gesperrt. Die Fahrzeugführerin aus dem VW wurde bei dem Unfall schwer verletzt und mit einem Rettungshubschrauber in das Klinikum nach Bad Berka geflogen. Der Sachschaden beläuft sich auf knapp 27.000 Euro.

Die Notrufsäule wurde aus der Verankerung gerissen. Fotos: Polizei

28.03.2017 / Autobahnpolizeiinspektion / fp