Flucht vor der Polizei endet bei Buttelstedt auf Feldweg im Schlamm

Eine defekte Kennzeichenbeleuchtung lenkte die Aufmerksamkeit einer Funkstreife am 24. März 2017 gegen 00.05 Uhr auf einen PKW Renault Twingo in der Ortslage Buttelstedt. Die Abfrage des Kennzeichens ergab kein Ergebnis. Es wurde aber bekannt, dass mit dem Fahrzeug in der Vergangenheit mehrere Straftaten begangen wurden. Nach Setzung des Anhaltesignals „Stopp“ und Aktivierung des Sondersignals gab der Twingofahrer Gas und versuchte seine Verfolger abzuschütteln.

Hinter der Ortslage Daasdorf bei Buttelstedt bog das Kleinfahrzeug auf einen unbefestigten Feldweg ab. Hier musste der Funkwagen auf Grund der Wegverhältnisse die Verfolgung abbrechen. In Hase und Igelmanier umfuhr der Funkwagen den Feldweg und erwartete das Fluchtfahrzeug am anderen Ende des Weges. In einiger Entfernung bemerkten die Beamten Fahrzeugbeleuchtung. Das Fahrzeug stand aber.

Sie begaben sich vor Ort und stellten fest, dass sich der PKW im Schlamm festgefahren hatte. Die Insassen (2x männlich) wurden einer Kontrolle unterzogen. Der Grund der Flucht war schnell klar. Der Fahrer war nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis, stand unter Drogen und die Kennzeichen waren gefälscht. Auch ein Blitzerfoto konnte noch zugeordnet werden. In diesem Fall hatte der Twingofahrer das gleiche Fahrzeug benutzt. Es folgten Blutentnahme und Anzeigen wegen Steuerhinterziehung, Urkundenfälschung, Fahren ohne Fahrerlaubnis, Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz sowie Fahren unter berauschenden Mitteln.

Die Flucht endete auf einem Feldweg. Fotos: Polizei

24.03.2017 / Polizeiinspektion Weimar / fp