PKW kracht auf A4 bei Magdala in LKW – Beifahrerin eingeschlossen

Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Mellingen und die Berufsfeuerwehr Weimar wurden am 06. März 2017 gegen 13.50 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person auf die A4 zwischen den Anschlussstellen Apolda und Magdala (Landkreis Weimarer Land) alarmiert.

Nachdem bereits am Vormittag bei Magdala auf der A4 in Fahrtrichtung Frankfurt am Main eine 55-jährige Frau aus Chemnitz in ihrem PKW auf einen LKW aufgefahren ist und dabei leicht verletzt wurde (wir berichteten), ereignete sich am Nachmittag hier erneut ein schwerer Unfall, aber in der anderen Fahrtrichtung.

Der 48-jährige Fahrer eines PKW VW Touran kam aus bisher ungeklärter Ursache nach links von der Fahrbahn ab und kollidierte mit der Betongleitwand. Von dieser prallte er ab und kollidierte mit einem rechts vor ihm fahrenden LKW. Durch die Wucht des Aufpralls wurde die Beifahrerseite im Front- und Seitenbereich stark verformt, sodass die 77-jährige Beifahrerin eingeschlossen war. Sie musste von der Feuerwehr Mellingen mittels hydraulischem Rettungsgerät befreit werden.

Der Fahrer des VW wurde als leicht verletzt, seine Beifahrerin als schwer verletzt eingestuft. Die Autobahn war für die Unfallaufnahme und die Bergungsarbeiten gut eine Stunde voll gesperrt. Ein Rettungshubschrauber war neben zwei Rettungswagen auch im Einsatz. Was zum Unfall führte, muss durch die Polizei ermittelt werden. Beide Fahrzeuge mussten durch Bergungsunternehmen geborgen werden. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 30.000 Euro.

Kräfte im Einsatz: Freiwillige Feuerwehr Mellingen, Berufsfeuerwehr Weimar, Rettungswagen, Rettungshubschrauber, Autobahnpolizei

« 1 von 20 »