Wohnung nach Brand in Heiligenstadt unbewohnbar

Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Heiligenstadt, Günterode und Kalteneber wurden am 07. Februar 2017 gegen 05.05 Uhr zu einem Wohnungsbrand in einem Mehrfamilienhaus in der Theodor-Storm-Straße in Heiligenstadt (Landreis Eichsfeld) alarmiert.

Noch auf Anfahrt des ersten Löschfahrzeugs meldete der bereits eingetroffene Rettungswagen, dass schwarzer Rauch aus dem Haus dringe. Umgehend ging ein Trupp, ausgerüstet mit Atemschutz und C-Rohr, in das Gebäude vor. Die Einsatzkräfte durchsuchten zunächst die Schlafzimmer, um auszuschließen, dass sich noch Personen in der Wohnung befinden. Die Mieter hatten sich jedoch bereits eigenständig in Sicherheit gebracht.

So beschränkte sich die Arbeit des Angriffstrupps auf die Brandbekämpfung. Die gesamte Einrichtung des Wohnzimmers stand in Vollbrand. Um bessere Sicht zu erhalten, öffneten die Kräfte die Fenster, sodass der Rauch abziehen konnte. Um 5.40 Uhr war das Feuer gelöscht. Parallel dazu kontrollierte ein weiterer Trupp unter Atemschutz die restlichen Wohnungen des Gebäudes nach eventuell zurückgebliebenen Personen.

Weiterhin brachte der Organisatorische Leiter Rettungsdienst die evakuierten Anwohner im Raphaelsheim unter. Dort wurden sie durch die Betreuungskomponente des Sanitäts-und Betreuungszuges versorgt. Da niemand verletzt wurde, konnte der Rettungsdienst die Einsatzstelle zeitnah verlassen.

Im Anschluss beseitigte die Feuerwehr das kontaminierte Löschwasser mit Hilfe des Nasssaugers und führte eine Schadstoffmessung in allen Wohnungen durch. Diese ergaben keine bedenklichen Werte, sodass die Mieter in ihre Räume zurückkehren konnten. Die Brandwohnung bleibt bis auf weiteres unbewohnbar und wurde an die Polizei übergeben. Nach etwa drei Stunden endete der Einsatz für die Kräfte der Heiligenstädter Wehr.

Kräfte im Einsatz: Freiwillige Feuerwehr Heiligenstadt, Günterode, Kalteneber, Rettungsdienst, Betreuungskomponente des Sanitäts- und Betreuungszuges, Polizei

« 1 von 4 »

Fotos: Johannes Lurch