Unbekanntes, weißes Pulver an Weimarer Gericht entdeckt

Gegen 9.26 Uhr ging bei der Landeseinsatzzentrale der Polizei der Notruf über eine weiße, unbekannte Substanz in der Poststelle des Verwaltungsgerichtes Weimar ein. Die alarmierte Berufsfeuerwehr Weimar und die Freiwillige Feuerwehren Weimar-Mitte und Ehringsdorf waren mit einem Großaufgebot im Einsatz.

Ein Mitarbeiter des Gerichtes hatte beim Öffnen einer Postsendung die unbekannte, weiße Substanz entdeckt. Da der Mitarbeiter mit dieser in Kontakt kam, wurde er durch die Feuerwehr im Gebäude entkleidet und ihm ein Spezialanzug angezogen. Zur Dekontamination wurde er mit einem Einsatzfahrzeug der Feuerwehr in das Gefahrschutzzentrum Weimar verbracht.

Die unbekannte Substanz wurde vor Ort durch Techniker der Kriminalpolizei fotografiert. Einsatzkräfte in leichten Chemiekalienschutzanzügen und Atemschutz bargen die Substanz. Diese wurde anschließend in einen Spezialbehälter gelegt und durch Beamte der Polizeiinspektion Weimar in ein Labor nach Bad Salzungen zur Untersuchung gebracht. Die Ergebnisse werden in den nächsten Tagen erwartet.

Während des Einsatzes waren die Mitarbeiter des Gerichtes im Gebäude. Der mit der unbekannten Substanz in Berührung gekommene Mitarbeiter wird nun medizinisch untersucht.

Die Einsatzmaßnahmen dauerten bis zirka 11.30 Uhr an. Neben der Feuerwehr und der Polizei stand ein Rettungswagen zur Absicherung bereit. Zusätzlich kam die Amtsärztin der Stadt Weimar zum Einsatz. Am 11. Januar 2017 kam es bereits in Gera zu einem ähnlichen Vorfall (wir berichteten).

« 1 von 11 »