LKW wird bei Blankenhain von Windböe erfasst und landet im Graben

Egon zeigte sich auch im Weimarer Land von seiner stürmischen Seite. Auf dem Plateau um Lengefeld fegte das Tief den Schnee über die Felder und sorgte mit teils heftigen Schneeverwehungen für Probleme. So rutschte am Vormittag ein LKW kurz nach dem Ortsausgang Neckeroda in Richtung Lengefeld in den Graben.

„Der Fahrer hatte keine Chance!“, sagte Bergungsunternehmer Lutz Schmidt, dessen Aufgabe es war mit seinem Team den LKW wieder auf die Straße zu stellen. „Die zugewehte, vereiste Straße war schon problematisch, aber als der LKW noch von einer Windböe erfasst wurde, konnte der Fahrer nicht mehr reagieren.“, so Schmidt weiter.

Damit der LKW nicht während der Bergung umkippte, kam ein Kran zum Einsatz, der ihn stabilisierte. Für die Zeit der Aktion musste die Bundesstraße 85 durch die Polizei für etwa eine Dreiviertelstunde voll gesperrt werden. Dann ging es für die wartenden Verkehrsteilnehmer gegen 14:00 Uhr im Schritttempo weiter. So auch für den LKW-Fahrer, denn sein Gefährt hatte bei dem Ausritt glücklicherweise keinen großen Schaden genommen.

Der LKW musste mit einem Kran geborgen werden. Foto: Stefan Eberhardt