Verfolgungsfahrt auf der A4 von Gotha bis Rüdersdorf

Um 12.26 Uhr wurde durch eine Streife der Autobahnpolizei ein PKW Opel Omega mit nicht zum Fahrzeug zugelassen Kennzeichentafeln bei Gotha Boxberg festgestellt. Als der Fahrer die Streife erkannte, gab der Fahrer Gas und fuhr mit teilweise überhöhten Geschwindigkeiten bis zu 180 km/h und andere Verkehrsteilnehmer gefährdend weiter. Mehrere Versuche das Fahrzeug mit konventionellen Mitteln zu stoppen misslangen. Die Sperrung der Tunnel führte nicht dazu, dass das Fahrzeug hielt. Der Fahrer durchbrach eine Tunnelschranke und fuhr weiter in Richtung Hermsdorfer Kreuz.

Hartnäckig setzte der Fahrer die Fahrt fort, trotz Schaden. Weitere Versuche den Opel zustoppen misslangen. Vor der Anschlussstellen Rüdersdorf verunfallte der PKW selbständig. Kurz darauf um 13.10 Uhr wurde der Fahrer vorläufig festgenommen. Teilweise waren mehr als 10 Funkstreifenwagen in die Verfolgung eingebunden. Bei der weiteren Verfolgung des PKW wurden zwei Funkstreifenwagen beschädigt. Polizeibeamte wurden dabei nicht verletzt. Bei dem Fahrer handelt es sich um einen mit Haftbefehl wegen Drogendelikten gesuchten 33-jährigen Mann aus Mecklenburg Vorpommern. Weitere schwere Straftaten kommen nun hinzu.

08.01.2017 / Autobahnpolizeiinspektion/ fp