LKW verunfallt zwischen Weimar und Mellingen auf der Autobahn 4

Die Kameraden der Berufsfeuerwehr Weimar und die der Freiwilligen Feuerwehr Weimar-Legefeld wurden am Dienstag, den 20. Dezember 2016 gegen 5.31 Uhr zu einem umgekippten LKW auf die Bundesautobahn 4 zwischen den Anschlussstellen Weimar und Mellingen in Fahrtrichtung Dresden (Stadt Weimar) alarmiert.

Der Fahrer eines Mercedes-Benz LKW kam aus bisher unbekannten Gründen von der Fahrbahn ab, durchfuhr einen Straßengraben und kippte anschließend auf die Seite. Beim Eintreffen der Feuerwehren wartete der Fahrer mit einer Sicherheitsweste in seinem beschädigten Führerhaus. Er konnte das Fahrzeug aus eigener Kraft nicht mehr verlassen. Die Kameraden öffneten die Frontscheibe mit einem Werkzeug. Anschließend konnte der Fahrer das Führerhaus mit leichten Verletzungen verlassen. Mit einem Rettungswagen wurde er in das Klinikum Weimar gebracht.

Neben den Rettungsmaßnahmen sicherten die Einsatzkräfte der Feuerwehr die Unfallstelle ab und leuchteten diese aus. Für die Einsatzmaßnahmen musste die rechte Fahrbahn gesperrt werden. Der umgekippte LKW samt Anhänger sollte im Laufe des Vormittages mittels eines Kranes aufgerichtet und geborgen werden. So lange wurde der Verkehr zweispurig an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Es muss bis gegen Mittag mit weiteren Verkehrsbehinderungen gerechnet werden.

Der LKW war mit einem DHL- Container beladen. Ob sich in diesem noch Pakete des Unternehmens befanden, war unklar. Die Autobahnpolizei hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen. Der entstandene Sachschaden wird von der Polizei mit ca. 30.000 Euro angegeben.

Kräfte im Einsatz: Berufsfeuerwehr Weimar, Freiwillige Feuerwehr Weimar-Legefeld, Rettungswagen, Notarzt, Polizei

« 1 von 11 »