Rasante Verfolgungsfahrt mit gestohlenem Auto

Am 19. November 2016 erhielt die Polizei in Meiningen gegen 19.00 Uhr die Mitteilung, dass der Fahrer eines blauen VW Polo mit Wolfsburger Kennzeichen von Schwarza kommend auf der Bundesstraße 19 in Schlangenlinien in Richtung Kühndorf fuhr. Eine Streifenwagenbesatzung konnte den Polo dann am Abzweig zur Autobahnauffahrt Meiningen-Nord feststellen und wollte den Fahrer einer Kontrolle unterziehen. Dieser missachtete die Anhaltezeichen und fuhr nach Meiningen davon. Bei der anschließenden Flucht durch die Leipziger Straße, die Bernhardtstraße, die Marienstraße und die Rohrer Straße fuhr der Mann am Lenkrad des Polos zum Teil mit 100 km/h, ohne auf durch Verkehrszeichen geregelte Vorfahrt oder rote Lichtzeichen an Ampeln zu achten.

Ihm gelang es, zur Autobahnzufahrt am Rohrer Berg zu kommen, wo er auf die A71 in Richtung Erfurt auffuhr. Beamte der Autobahnpolizei legten im Bereich der Wirtschaftszufahrt Suhl-Albrechts Elemente des polizeilichen Anhaltesystems „Stopp-Stick“ aus, über welche der Flüchtende dann auch mit dem rechten Vorderrad fuhr. Obwohl der Reifen unmittelbar danach keine Luft mehr hielt und sich von der Felge löste, fuhr der Mann in Richtung Tunnel „Berg Bock“ weiter. Er durchbrach die inzwischen geschlossene Schranke des Tunnels und zerstörte so die Frontscheibe des Volkswagens.

An der Abfahrt Suhl-Nord/Zella-Mehlis verließ er die Autobahn, raste durch Zella-Mehlis und wurde am Kreisverkehr der Abfahrt Oberhof durch Beamte der Autobahnpolizei zum Anhalten gezwungen. Bei der Verfolgungsfahrt kam es nicht nur zu Schäden am Fluchtfahrzeug, auch drei Funkstreifenwagen der Polizei wurden bei Versuchen, den Wagen zu stoppen, zum Teil erheblich beschädigt. Zum Glück wurde niemand verletzt.

Bei dem Fahrer handelte es sich um einen 32-Jährigen aus Mecklenburg-Vorpommern. Er war mit 2,1 Promille alkoholisiert, hatte keine Fahrerlaubnis und führte eine geringe Menge einer kristallinen Substanz mit sich. Bei der Durchsuchung des Wagens fanden die Beamten elektrische Handwerkzeuge, Computertechnik, mehrere Flaschen Spirituosen sowie Textilien. Ob die Gegenstände im Eigentum des 32-Jährigen stehen, ist gegenwärtig noch unbekannt. Ebenso muss ermittelt werden, ob der Mann Eigentümer des VW Polo ist, da im aufgefundenen Fahrzeugschein ein Mann aus Wolfsburg eingetragen ist.

Die Staatsanwaltschaft Meiningen beantragte in Wertung der Gesamtumstände der Taten am Amtsgericht Suhl Haftbefehl für den Mann. Der dortige Ermittlungsrichter erließ am Sonntagnachmittag Haftbefehl und ordnete dessen sofortigen Vollzug an. Polizeibeamte verbrachten den Mann umgehend in die JVA Suhl-Goldlauter.

21.11.2016 / Landespolizeiinspektion Suhl / fp
Fotos: Polizei Thüringen

« 1 von 4 »