Vollsperrung der A4 bei Gera nach schwerem LKW-Unfall

Am Sonntagmorgen gegen halb acht befuhr ein 46-jähriger LKW-Fahrer aus dem Bereich Gotha mit seinem Sattelzug die A4 in Richtung Dresden. Unmittelbar nach der Anschlussstelle Gera-Langenberg ist der rechte Fahrstreifen auf Grund einer Baustelle gesperrt. Der Fahrer folgte in dem Baustelleneingang nicht dem Fahrbahnverlauf, fuhr geradeaus in die Baustellensicherung und kollidierte mit der dort aufgestellten Betongleitwand. In der Folge kippte der LKW auf die Seite und kam quer auf der Fahrbahn zum Liegen.

Der Fahrer erlitt schwere Verletzungen und wurde durch den eingesetzten Rettungshubschrauber in das Klinikum verbracht. Der Gesamtschaden wird auf ca. 85.000 Euro geschätzt. Die Richtungsfahrbahn Dresden war komplett blockiert, so dass die Vollsperrung bis zur Beendigung der Bergung, die mindestens bis Mittag andauern wird, bestehen bleibt. Der Fahrverkehr wird an der Anschlussstelle Gera-Langenberg abgeleitet.

20.11.2016 / Autobahnpolizeiinspektion / fp
Fotos: Arne Schein

« 1 von 7 »