Schwerverletzter auf A71 bei Ilmenau eingeklemmt – Feuerwehr im Stau gefangen

Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren Arnstadt und dem Wipfratal Nord & Mitte wurden am 17. November 2016 gegen 12.35 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf der Autobahn 71 in Fahrtrichtung Schweinfurt zwischen den Anschlussstellen Arnstadt-Süd und Ilmenau-Ost (Ilm-Kreis) alarmiert.

Ein mit Fischen beladener 7,5t LKW fuhr aus noch ungeklärter Ursache auf einen anderen vorausfahrenden Sattelzug auf. Der 71-jährige Fahrzeugführer des auffahrenden LKW wurde bei dem Zusammenstoß schwer verletzt in seinem Führerhaus eingeklemmt. Der vordere Sattelzug wurde vor Ort angehoben und vom Unfallfahrzeug weggefahren. Am Unfallwrack wurde mit Rettungsschere sowie Rettungszylindern Platz geschaffen, um an den verletzten Fahrer zu gelangen.

Anschließend wurde er mit einem Rettungshubschrauber in das Klinikum nach Erfurt geflogen. Der vor ihm fahrende 21-jährige Sattelzugfahrer aus Brandenburg blieb unverletzt. Aufgrund des langen Rückstaus und der einspurigen Baustelle kurz vor der Unfallstelle, konnten Rettungskräfte der Feuerwehren aus Arnstadt und dem Wipfratal die Einsatzstelle nicht erreichen, deswegen musste die Freiwillige Feuerwehr Ilmenau nachgefordert werden.

Die A71 musste während der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen für rund drei Stunden voll gesperrt werden. Der Verkehr wurde an der Anschlussstelle Arnstadt-Süd abgeleitet. Gegen 15.15 Uhr konnte der linke Fahrstreifen wieder frei gegeben werden. Nach bisherigen Erkenntnissen entstand ein Sachschaden von mehr als 100.000 Euro. Die Unfallursache ist noch nicht bekannt und Gegenstand von Ermittlungen der Autobahnpolizei.

Kräfte im Einsatz: Freiwillige Feuerwehren Arnstadt, Wipfratal, Ilmenau, Rettungswagen, Notarzt, Rettungshubschrauber, Polizei

Rettungskräfte befreien den eingeklemmten Fahrer. Fotos: Feuerwehr Ilmenau
Rettungskräfte befreien den eingeklemmten Fahrer. Fotos: Feuerwehr Ilmenau