Nazi-Feier im Landkreis Hildburghausen durch Polizei beendet

Am heutigen 13. November 2016 gegen 1.00 Uhr meldete eine Einwohnerin von Stressenhausen der Gemeinde Straufhain im Landkreis Hildburghausen laute Musik aus dem dortigen Gemeindehaus. Bei der Überprüfung der Mitteilung vor Ort stellten Polizeibeamte im Inneren des Gebäudes etwa 50 Männer fest.

Einige von ihnen tanzten teilweise ohne Oberbekleidung nach Musik der rechten Szene. Auch waren deutlich „Heil Hitler“- Rufe zu vernehmen. Diese Beobachtungen waren vornehmlich über die Rückseite des Gebäudes möglich, da die Fenster an der Straßenseite mit Stoffbahnen und Fahnen, unter ihnen die Reichskriegsflagge, abgehangen waren.

Durch die Polizeiinspektion Hildburghausen wurden in Abstimmung mit der Landeseinsatzzentrale zusätzliche Einsatzkräfte nach Stressenhausen beordert. Zwischenzeitlich erfolgte die Kontrolle der Personen vor dem Gemeindehaus. Nachdem gegen 2.50 Uhr ausreichend Einsatzkräfte der Thüringer Dienststellen, unter ihnen Beamte der Bereitschaftspolizei, vor Ort waren, betraten die Beamten das Gemeindezentrum durch die Tür, stellten die Identität der Anwesenden fest und beendeten die Feier.

Bei der Kontrolle der Personen konnte auch der Organisator der Feier, ein 23-Jähriger aus dem Landkreis Hildburghausen namhaft gemacht werden. In Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Meiningen, deren Bereitschaftsstaatsanwalt die Maßnahmen vor Ort begleitete, durchsuchten die Beamten die Räume des Gemeindehauses nach Beweismitteln und unterzogen die Anwesenden einer erkennungsdienstlichen Behandlung. Bei der Durchsuchung wurden unter anderem Musiklisten auf der Bühne sowie in einem Schrank über hundert CDs mit Musik der rechten Szene aufgefunden. Alle Gäste der angeblichen Geburtstagsfeier erhielten im Anschluss einen Platzverweis.

Noch am frühen Morgen übernahm die Kriminalpolizei Suhl die Ermittlungen. Es wurden drei Anzeigen gemäß § 86 a StGB (Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen), eine Anzeige gemäß § 86 StGB (Verbreiten von Propagandamitteln verfassungswidriger Organisationen) sowie weitere Anzeigen wegen Verstößen gegen das Vereinsgesetz und das Ordnungsbehördengesetz aufgenommen.

13.11.2016 / Landespolizeiinspektion Suhl / fp
Symbolfoto