Entsorgungsfahrzeug in Heiligenstadt vollständig ausgebrannt

Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Heiligenstadt wurden am 27. Oktober 2016 gegen 13.10 Uhr zum Brand eines Entsorgungsfahrzeuges in der Aureusstraße in Heiligenstadt (Landkreis Eichsfeld) alarmiert.

Um 13.21 Uhr erreichte das erste Löschfahrzeug die Einsatzstelle. Da die Polizei die angrenzende Petristraße bereits gesperrt hatte, konnte die Feuerwehr ohne Verzögerung mit den Löscharbeiten beginnen. Einsatzleiter Heinz Anhalt ließ sofort ein C-Rohr vornehmen, um das Haus neben dem in Vollbrand stehenden Fahrzeug abzuschirmen. Durch die Wärmestrahlung war es bereits zu Rissen in den Fensterscheiben des Gebäudes gekommen.

Unter Atemschutz brachte ein weiterer Trupp das Feuer mit Löschschaum innerhalb von zehn Minuten unter Kontrolle. Um die Ausbreitung ausgelaufener Betriebsflüssigkeiten zu verhindern, dichteten die Einsatzkräfte zwei Gullys ab und brachten Bindemittel auf. Nachgefordert wurde auch der Gerätewagen Gefahrgut der Feuerwehr Leinefelde, um den Diesel aus dem beschädigten Kraftstofftank in geeignete Behälter umzufüllen.

Besonders aufwendig gestaltete sich die Brandbekämpfung in dem mit Altpapier beladenen Container des Entsorgungsfahrzeuges. Dabei galt es, den gesamten Inhalt zu entladen und im Freien abzulöschen. Hierzu kamen nacheinander fünf Atemschutztrupps sowie ein an die Brandstelle beorderter Radlader zum Einsatz. Erst um 17 Uhr erfolgte die Meldung „Feuer aus“. Die Reinigung der mit Öl und Löschschaum verschmutzten Fahrbahn übernahm ein hiermit beauftragtes Unternehmen. Gegen 17.30 Uhr konnten die letzten der insgesamt 22 Feuerwehrleute einrücken. Für die Bergung blieb die Petristraße auch im Anschluss noch gesperrt.

Thomas Müller

« 1 von 9 »