Unfallverursacher nach Frontalzusammenstoß in Jena geflüchtet

Stundenlang suchten Polizeibeamte am Mittwochabend nach dem Verursacher eines schweren Verkehrsunfalls am Lutherplatz. Der Mann war dort um 16.15 Uhr mit einem Ford Focus auf die gegenüberliegende Fahrbahn geraten und mit einem entgegenkommenden VW Passat zusammen gestoßen. Die 46-jährige Fahrerin des Passat wurde dabei verletzt und kam ins Klinikum. Beide Fahrzeuge erlitten ein Totalschaden. Der entstandene Sachschaden betrug ca. 20.000 Euro.

Der Unfallverursacher flüchtete aus dem Auto und rannte weg. Ein Zeuge verfolgte ihn noch mit dem Fahrrad, verlor ihn dann aber aus den Augen. Über den Besitzer des Fahrzeugs ergab sich der Verdacht, dass es sich beim Fahrer um einen 32-Jährigen handeln soll, der sich in einer Wohnung in Lobeda aufhalten könnte. Ein Fährtenhund war zusätzlich auf seine Spur gesetzt worden, die sich allerdings am Steinweg verlor. In der besagten Wohnung in Lobeda öffnete auf Klingeln und Klopfen zuerst niemand. Mit einer Feuerwehrleiter wollten die Beamten daraufhin von der Rückseite der Wohnung nachschauen, ob sich jemand darin befindet, um mit diesem Fakt einen richterlichen Durchsuchungsbeschluss zu erwirken.

Dazu kam es jedoch nicht, denn plötzlich wurde die Tür geöffnet. Durch Befragung der Anwesenden ergab sich der Verdacht auf den 32-jährigen späteren Beschuldigten, auf den auch die Personenbeschreibung der Unfallzeugen passte. Er wurde in seiner Wohnung angetroffen. Ein Atemalkoholtest ergab bei ihm 1,1 Promille. Außerdem stand er unter Drogeneinfluss. Im Klinikum erfolgte danach eine Blutentnahme. Einen Führerschein hat er auch nicht. Am PKW, den er ohne Wissen der Besitzerin und damit unbefugt benutzt und zu Schrott gefahren hatte, erfolgte heute eine Spurensicherung, um nachzuweisen, dass er am Steuer saß.

14.07.2016 / Landespolizeiinspektion Jena / fp

Vielleicht gefällt dir auch