Verkehrsunfall auf der A4 bei Gera mit 5 verletzten Personen

Am Samstag, den 14. Mai 2016 gegen 11.25 Uhr wechselte ein 53-jähriger deutscher Fahrer eines PKW Dacia auf der A 4 Richtung Frankfurt a.M., zwischen den Anschlussstellen Gera/Langenberg und Rüdersdorf, vom mittleren auf den linken Fahrstreifen, ohne auf ein dort fahren PKW BMW zu achten. Der 58- Fahrzeugführer konnte eine Kollision nur verhindern, indem er auf dem mittleren Fahrstreifen auswich. Trotz Gefahrenbremsung fuhr er hier auf einen weiteren PKW Dacia einer 57-jährigen deutschen Fahrzeugführerin auf. Durch die Wucht der Kollision wurde der Dacia in die rechte Schutzplanke geschleudert. Von dort schleuderte der Dacia zurück auf die Fahrbahn und kollidierte erneut mit dem BMW.

Alle fünf Insassen der beiden PKW kamen verletzt ins Krankenhaus. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 20.000 Euro. Während der Bergungs- und Reinigungsarbeiten war nur der linke Fahrstreifen frei und es kam zu Stauerscheinungen. Zum Einsatz kamen zwei Rettungswagen, ein Notarzteinsatzfahrzeug sowie der Rüstzug der Berufsfeuerwehr Gera und Kräfte der Polizei.

15.05.2016 / Autobahnpolizeiinspektion / fp
Fotos: Fachdienst Brand – und Katastrophenschutz Gera

« 1 von 4 »