Drei Verkehrsunfälle in Thüringen mit tödlichem Ausgang

Am 22. April 2016 gegen 17.00 Uhr ereignete sich auf der Landstraße zwischen Nauendorf und dem Stausee Hohenfelden, Abzweig nach Hohenfelden (Kreis Weimarer Land), ein Verkehrsunfall zwischen einem Krad und einem PKW. Ein 29-jähriger Kradfahrer überholte trotz Gegenverkehr und kollidierte mit einem entgegenkommenden PKW. Der Kradfahrer verstarb am Unfallort und die 60-jährige PKW-Fahrerin wurde mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert. Es entstand ein Gesamtschaden in Höhe von ca. 24.000 Euro. Die Straße war für vier Stunden voll gesperrt. (wir berichteten)

64-jährige Falschfahrerin auf BAB 73 bei Suhl ums Leben gekommen

Zu einem weiteren Unfall kam es gegen 18.20 Uhr auf der BAB 73, Richtung Coburg, als eine 64-jährige PKW-Fahrerin die Autobahn in Richtung Suhler Dreieck als Falschfahrerin befuhr. In einer unübersichtlichen Kurve prallte sie frontal gegen einen nach Straßenverkehrsordnung fahrenden PKW. Die Unfallverursacherin sowie der 33-jährige PKW-Fahrer wurden schwer verletzt in Krankenhäuser eingeliefert. Die 64-Jährige erlag später ihren Verletzungen. Der Gesamtschaden beträgt ca. 15.000 Euro. Die Richtungsfahrbahn war bis 22.00 Uhr gesperrt.

40-jährige Fahrschülerin bei Übungsfahrt in Erfurt verunglückt

Gegen 20.10 Uhr ereignete sich auf der BAB 71, Richtung Schweinfurt, zwischen den Anschlussstellen Erfurt-Nord und Erfurt-Stotternheim, ein dritter Unfall mit tödlichem Ausgang. Hier kam eine 40-jährige Fahrschülerin während einer Übungsfahrt mit ihrem Motorrad nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen die Leitplanke. Sie erlag noch an der Unfallstelle ihren schweren Verletzungen. Die Richtungsfahrbahn war für zwei Stunden halbseitig gesperrt.

23.04.2016 / Landespolizeidirektion / fp