Feuerwehr muss in Weimar zu zwei Bränden gleichzeitig ausrücken

Die Berufsfeuerwehr Weimar und die Freiwillige Feuerwehr Weimar-Tiefurt wurden am Montag, den 7. März 2016 gegen 21.32 Uhr zum Vollbrand einer Gartenlaube in die Eduard-Rosenthal-Straße (Stadt Weimar) alarmiert.

Einem 29-jährigen Mann wurde es aufgrund der niedrigen Temperaturen zu kalt, als er in der Nacht vom 07. März 2016 auf den 08. März 2016 in seiner Gartenlaube in der Eduard-Rosenthal-Straße übernachtete. Nachdem er ein Feuer in seinem Ofen machte, schlief der Mann in der Laube ein. Wenig später wurde er durch Rauchgeruch geweckt. Eine Zwischenwand der Laube war in Brand geraten. Beim Eintreffen der Feuerwehren brannte das Gebäude auf einer Fläche von 4 x 6 Metern in voller Ausdehnung. Ein Trupp unter schwerem Atemschutz begann umgehend mit der Brandbekämpfung. Aufgrund der Entfernung der Gartenlaube zur Straße musste eine längere Schlauchstrecke gelegt werden. Die Brandbekämpfung in der Laube erfolgte mit einem Strahlrohr. Zur Kontrolle wurde das Gebäude mehrfach mit einer Wärmebildkamera überprüft. Aufgrund einzelner Glutnester in der Laube mussten Teile der Holzverkleidung entfernt und die Glutnester abgelöscht werden. Im weiteren Einsatzverlauf wurde das Gebäude mit einem Hochdrucklüfter zwangsbelüftet.

Trotz der sofortigen Löschmaßnahmen der Feuerwehr brannte das Gebäude komplett aus. Der Bewohner, welcher sich zum Zeitpunkt des Brandausbruches in seiner Laube befand, konnte diese unverletzt verlassen. Er erlitt eine leichte Rauchgasvergiftung und wurde vor Ort durch den Rettungsdienst medizinisch betreut. Die Polizeiinspektion Weimar und die Kriminalpolizei haben die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Ob ein nicht ordnungsgemäß angeschlossener Holzofen den Brand ausgelöst haben könnte, muss nun geprüft werden. Der Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 2000 Euro.

Während des Einsatzes kam es in Weimar zu einem weiteren Brand. Eine 64-jährige Hausbewohnerin hatte heiße Asche neben einem Brennholzstapel in der Bodelschwinghstraße entsorgt. Der Holzstabel geriet dadurch in Brand. Bewohner bemerkten das Feuer und verständigten die Rettungsleitstelle. Es entstand ein Schaden in Höhe von 100 Euro. Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Weimar-Ehringsdorf löschten den Brand.

Kräfte im Einsatz: Berufsfeuerwehr Weimar, Freiwillige Feuerwehren Weimar-Ehringsdorf und Tiefurt, Einsatzleitdienst Feuerwehr Weimar, Rettungswagen, Polizeiinspektion Weimar

« 1 von 28 »