Magirus Gelenk-Drehleiter M32L-AT für die Berufsfeuerwehr Erfurt

Im vergangenen Monat wurde im Zuge einer Fahrzeugneubeschaffung eine neue Drehleiter DLA(K) 23-12 auf der Wache 1 der Berufsfeuerwehr Erfurt stationiert. Den feuerwehrtechnischen Aufbau des Drehleitermodells M32L AT N.B. fertigte die Firma MAGIRUS auf einem Fahrgestell IVECO FF160 E30 mit gelenkter Hinterachse.

Ausgestattet ist das neue Fahrzeug mit einem 5-teiligen Leitersatz mit Gelenkarm. Der Rettungskorb vom Typ MAGIRUS RC 300 besitzt eine maximale Traglast von 300 kg. (3 Personen). Ferner ist die Drehleiter mit einem fest verbauten Stromerzeuger, 2 in den Sitzen integrierten Atemschutzgeräten und einer Hochspannungswarneinrichtung, welche bei Annäherungen an Stromleitungen warnt, ausgestattet. Für die optimale Stabilität im Einsatz sorgt eine VARIO-Abstützung in Kombination mit  Abstütz-Sicherheits-System „ASS”. Alle am Fahrzeug und Leiterpark installierten Scheinwerfer und Umfeldbeleuchtungs-Elemente sind in Xenon-Technik ausgeführt.

Zur wesentlichen Beladung zählen u.a. eine Korbtrage, MAGIRUS-Abseilspinne, Safety Peak,Tragetisch für die Aufnahme einer Rettungstrage am Korb, Motorkettensäge, Rettungssäge, TEMPEST-Drucklüfter und Wendestrahlrohr. Bei dem Fahrgestell handelt es sich um die neu entwickelte niedere Bauart der 4. Generation. Das Fahrzeug verfügt zudem über einen MAGIRUS Direkteinstieg (MDE), hierbei kann der Korb über einen Druckknopf an der Fahrerkabine direkt vor dem Fahrzeug abgestellt werden. Als Sondersignal kommen 2 auf dem Kabinendach verbaute Hänsch DBS 975 LED-Blitzleuchten, 2 LED-Blitzkennleuchten im Kühlergrill, 2 im Aufbauheck integrierte LED-Blitzkennleuchten, sowie eine unter der Frontstoßstange verbaute Max-Martin-Pressluftanlage zum Einsatz. Der Freistaat Thüringen hat die Beschaffung vom Fahrzeug mit Fördermitteln unterstützt.

Die Feuerwehr der Thüringer Landeshauptstadt besteht aus 2 Feuerwachen und 22 Freiwilligen Feuerwehren, sowie einer Flughafenwache mit insgesamt etwa 230 Einsatzfahrzeugen. Etwa 960 Einsatzkräfte insgesamt arbeiten jährlich etwa 4000 Einsätze ab. Zu den Gefahrenschwerpunkten gehören mehrere Autobahnabschnitte, Fernschienenwege, der Flughafen Bindersleben, die historische Altstadt und mehrere Industrieanlagen.

« 1 von 6 »