Photovoltaikanlage erschwert Löscharbeiten bei Wohnhausbrand in Bad Salzungen

Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Bad Salzungen wurden am 05. Oktober 2015 gegen 18.18 Uhr zu einem Küchenbrand in die Friedrich-Engels-Straße in Bad Salzungen (Wartburgkreis) alarmiert.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stand die Küche eines Einfamilienhauses in Vollbrand. Umgehend wurden weitere Kräfte aus den Ortsteilen nachalarmiert. Ein Trupp unter schweren Atemschutz versuchte einen Innenangriff im Küchenbereich, dieser gelang zunächst. Beim weiteren Vorgehen in das Obergeschoss musste der Angriff jedoch aufgrund der großen Hitzeentwicklung abgebrochen werden. Weitere 3 Trupps waren unterdessen im Außenbereich des Gebäudes mit Löscharbeiten beschäftigt. Auch die Drehleiterbesatzung wurde im Dachbereich eingesetzt, um an den Brandherd zu gelangen.

Eine Durchzündung in der ersten Etage war durch die Kräfte nicht mehr zu verhindern, sodass ein Teil des Dachstuhles in Brand geriet. Schwierigkeiten bereitete den Einsatzkräften zudem die installierte Photovoltaikanlage, die sich auf der Rückseite des Daches befand. Die brennende Dachhaut wurde nur schwer erreicht, um das Löschen der Flammen zügig durchzuführen, weiterhin mussten größere Sicherheitsabstände einhalten werden. Der hinzugezogene Energieversorger stellte beim Eintreffen sofort den Strom ab, um eine Gefährdung der Kameraden der Feuerwehr auszuschließen.

Zwei Personen wurden notärztlich erstversorgt und anschließend mit Rettungswagen in ein Klinikum transportiert. Die weitere medizinische Absicherung übernahm die Schnelleinsatzgruppe des Roten Kreuzes aus Immelborn. Auch der Organisatorische Leiter Rettungsdienst war vor Ort. Die Feuerwehr stellte zur Sicherheit eine Brandwache bis in die Nacht hinein bereit. 

Die Friedrich-Engels-Straße musste für mehrere Stunden komplett gesperrt werden. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Zur Höhe des Schadens konnten noch keine Angaben gemacht werden.

Kräfte im Einsatz: Freiwillige Feuerwehren Bad Salzungen, Kaltenborn-Wildprechtroda und Langenfeld, Kreisbrandmeister KBA I, Rettungsdienst, Notarzt, OrgL RD, DRK-Schnelleinsatzgruppe Immelborn, Polizei

Quelle: Feuerwehr Bad Salzungen, PH

« 1 von 12 »