Einsätzkräfte proben Ernstfall im Kulturhaus Bettenhausen

Es ist Samstagnachmittag, als kurz nach 14:00 Uhr die Brandmeldeanlage des Kulturhauses in Bettenhausen (Landkreis Schmalkalden-Meiningen) in der Leitstelle Schmalkalden-Meiningen aufläuft. Der Disponent alarmiert die Feuerwehren der Gemeinde Rhönblick. Nach Eintreffen der ersten Kräfte quillt dicker Rauch aus den Fenstern des Obergeschosses, an den Fenstern im 1. Obergeschoss stehen mehrere Personen, die um Hilfe rufen. Zügig wird die Lage an die Leitstelle gemeldet, die nun Alarm für 9 Feuerwehren auslöst. Mehrere Trupps unter schwerem Atemschutz begeben sich zur Menschenrettung in das Gebäude. Parallel wird eine Wasserversorgung über Langewegstrecke aufgebaut.

Weitere Trupps retten erste Personen über Steckleitern. Nach Eintreffen der Feuerwehr Meiningen konnten weitere Personen über eine Drehleiter in Sicherheit gebracht werden. Über den Führungskraftwagen wurde der Einsatz koordiniert.

Dieses Szenario war Bestandteil einer großen Einsatzübung, an der 68 Kameradinnen und Kameraden mit 16 Fahrzeugen teilnahmen. Hintergrund war eine Überprüfung des Ausbildungsstandes, der Ausrückezeiten und des Zusammenwirkens verschiedener Wehren. Als Beobachter fungierten mehrere Führungskräfte, die in einzelnen Abschnitten die Übung dokumentierten. Die 25 Verletzten wurden von Teilnehmern eines Truppmannlehrganges gespielt. In einem ersten Resümee zeigte man sich zufrieden. Eine große Auswertung wird es zu einem späteren Zeitpunkt geben.

Kräfte vor Ort: Freiwillige Feuerwehren Bettenhausen, Helmershausen, Stedtlingen, Hermannsfeld, Gerthausen, Wohlmuthausen, Dreißigacker und Meiningen, KBI

« 1 von 25 »